Let’s get it started: Der Auftakt-Workshop

Oh so blau und grau und wunderbar – der Ozean!
Oh so brechend, rauschend und wild – das Meer!
Oh so groß, tief, weit und lebendig  – die See!

Neugier, so mit offenen Augen und wachem Geist, genau das hat uns gepackt, genau das hat uns mitgezogen!
13 jugendliche Radiomacher, bewaffnet mit Euphorie und Entdeckergeist haben sich der Mission angenommen die Weltmeere zu bereisen von einem anderen Blickwinkel zu betrachten und in Ton und Kopfbilder zu verpacken.
Wir sind zusammen das Team für die Radiokampagne »Ozeane« des JFF Medienzentrums in München.
Oh ja, da habt ihr richtig gehört, 13 bayrische junge Erwachsene sollen der Welt per Hörfunk etwas über die blauen Weiten der Welt berichten – zum Totlachen! Doch was man nicht kennt, kann man kennenlernen, vollkommen unbefangen und mit ganz neuen Eindrücken und Erkenntnissen! Wir sind Meeresjungfrauen, doch nicht mehr lange!

Bevor wir in die weite Welt aufbrechen können, um das große Nass auch einmal mit den Händen zu berühren, müssen Vorbereitungen getroffen werden und hier sind wir nun:
Das erste Workshopwochenende der Radiokampagne “Ozeane” hat am Samstag, den 08. April im JFF Medienzentrum begonnen. Kurz nach 12.00 Uhr waren alle angekommen und nach einer kurzen Stärkung konnten wir dann auch ganz tief in die Materie entauchen (Wortwitz intended!).
Da wir aber ja – wie bereits geklärt – echte Anfänger sind, was das Meer betrifft, wurden wir da ganz sanft an der Hand genommen und Susi Weichselbaumer, Radiojournalistin des BR im Ressort Wissenschaft hat die Schwimmwesten bereits ausgepackt und uns alle gut eingekleidet mit Wissen und Tipps für gute Ergebnisse.
Denn um einen Radiobeitrag, vor allem im Bereich Wissenschaft richtig zu produzieren und aufzubauen, da bedarf es ein wenig mehr als nur ein Aufnahmegerät und Wasser.
Von 12.30 Uhr bis 18.30 Uhr haben wir uns ins Zeug gelegt, alle Tipps und Tricks abgespeichert und durften uns dann auch schon einmal selbst in der Innenstadt Münchens an einer kurzen Live-Reportage probieren.
Da wird der Einkaufsbummel zur Heldengeschichte und die Beschreibung eines Abflussrohres zu einem fast hautnahem Erlebnis.
Unsere lieben Teamer haben bereits im Vorraus dafür gesorgt, dass wir genug Material und “O-Töne” (wie man zu aufgenommenen Stimmen von Experten und sonstigen Personen bei einer Umfrage oder einem Interview sagt) zur Verfügung haben und demnach waren wir mit möglichen Themen rund um den Komplex “Ozean” gut eingedeckt.
Jeder hatte nun die Möglichkeit, sich einen Bereich auszusuchen und daraus einen spannenden Beitrag zu entwickeln. Genau das wurde dann auch noch kräftigst besprochen, bis es dann endgültig ein wirklich spitze Pizzabuffet mit Salat zum Abendessen gab und wir für den ersten Tag schon in die Freiheit Münchens entlassen wurden.

Sonntagmorgen, der 9. April, 10.00 Uhr in Deutschland – ein leerer Redaktionsraum?
Lange Nächte und das Münchner Verkehrsnetz sind natürlich Schuld für die dezente Verspätung unseres Teams, doch nach gar nicht soooo langer Zeit konnte auch in den zweiten Tag des ersten Workshopteils gestartet werden!
Auf eine kurze Aufwärmrunde folgte noch intensiveres Arbeiten in den einzelnen Beitragsgruppen und nach dem Mittagessen (Spaghetti mit einer exzellenten vegetarischen Soße!) waren wir bereit, unsere vorläufigen Pläne vor der Gruppe zu präsentieren. Unter der Anleitung von Susi Weichselbaumer fand sich jeder einmal in einer anderen Rolle wider und jeder durfte mal ein “Good Cop”, ein “Bad Cop” oder ein “Schiedsrichter” sein.
Vier starkdiskutierte Präsentationen später waren wir dann alle schon ziemlich geschlaucht und nach der vorläufigen Wahl unseres Kampagnen-Slogans, konnte dann nach dem Aufräumen die Redaktionssitzung und damit auch der erste Teil der Kampagne für beendet erklärt werden.

Allerdings ist ein Ende noch nicht in Sicht und das ist auch gut so: Beitragsinfos müssen recherchiert, mit Experten in Kontakt getreten und natürlich der Koffer für unsere Reise gepackt werden!
Denn am 20.04.2017 heißt es: Ostsee wir kommen!

Comments are closed.